<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=701837490009717&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Header_minubo_Blog_de.jpg

 

Last-Minute-Weihnachtstipp: So entgehen Sie der Rabattfalle mit der richtigen Angebotsstrategie

Gepostet von Anne Golombek am 06.12.17 17:55

Weihnachten ist nicht nur die Zeit des Glühweins, des Plätzchenbackens und der dekorierten Innenstädte, sondern auch die Zeit, in der der Handel mehr denn je und sichtbarer denn je um jeden einzelnen Kunden kämpft. Ein probates Mittel scheint dabei jetzt wie vor zehn Jahren vor allem eins zu sein: Rabatte. Doch wo verläuft in diesem Kontext eigentlich die Grenze zwischen sinnvoller Akquise- aka. Überzeugungsstrategie und gefährlicher Margenverstümmelung? Wir werfen einen Blick darauf, welche Mittel Sie als Händler haben, das Zünglein an der Waage zugunsten des Ersteren ausschlagen zu lassen.

Zum Artikel

Wie datengetriebenes Arbeiten am Point of Sale zur Realität wird

Gepostet von Sabina Mierzowski am 06.09.17 17:41

 Auf Englisch lesen 


Wird in einschlägigen Fachmagazinen über datengetriebenes Arbeiten gesprochen, wird dabei in erster Linie das Enablement strategischer und operativer Rollen in den Konzernzentralen von Commerce-Organisationen thematisiert – Mitarbeiter, die tagtäglich in den Filialen arbeiten und dort die Ware an den Mann oder die Frau bringen, stehen dabei nicht im Fokus.

Tatsächlich werden datengetriebene Entscheidungen fast ausschließlich in den Managementabteilungen und Führungsetagen einer Commerce-Organisation getroffen. Die einzelnen Mitarbeiter in den Filialen allerdings, haben in der Regel keinen Zugang zu ihren Filialdaten. Das bedeutet: Filialmitarbeiter sind weder in der Lage datengetriebene Arbeits- und Entscheidungsprozesse zu etablieren, noch die Wechselwirkungen und Zusammenhänge innerhalb ihres Ladengeschäfts zu verstehen und die Performance ihrer Produkte direkt zu beobachten bzw. zu beeinflussen – bis heute! 

Zum Artikel

Über die Bedeutung der Omni-Channel Customer Journey

Gepostet von Sabina Mierzowski am 27.04.17 17:12

 Auf Englisch lesen


„Omni-Channel“ ist von einem abstrakten Buzzword zu einer ernstzunehmenden Entwicklung gewachsen – Omni-Channel Commerce ist gekommen, um zu bleiben! Für viele Commerce-Organisation bedeutet das, sich jetzt im Detail mit den Prozessen und Inhalten zu beschäftigen, die dieses Thema mit sich bringen.

Mit dem Einzug des Omni-Channel-Begriffes in die Köpfe vieler strategischer, aber auch operativer Rollen in einer Commerce-Organisation, steigt auch das Bewusstsein dafür, seinen Blick schärfer auf die Kunden zu lenken. Vor allem im Omni-Channel-Kontext ist es wichtig zu verstehen, wie sich die eigenen Kunden zwischen und in den verschiedenen Kanälen verhalten, um ihnen kanalübergreifend ein intensives und individuelles Einkaufserlebnis bieten zu können. Doch oft haben Unternehmen gar nicht die Möglichkeit, diese Omni-Channel Customer Journey in irgendeiner Weise abzubilden – die dafür benötigten Informationen liegen in voneinander getrennten Datensilos eingeschlossen und sind nicht per se frei zugänglich.     

Doch die Fähigkeit, sich dieses Bild zu verschaffen, wird zum Dreh- und Angelpunkt, um vorhandenes Kaufpotenzial der Kunden vollständig erschließen zu können. Bislang hat es jedoch keine Lösung gegeben, welche die Journey der Kunden über alle Touchpoints und damit auch über alle Kanäle hinweg modelliert. Für Commerce-Organisationen ist es somit auch im Zeitalter des Omni-Channel immer noch schwierig, die Dynamiken zwischen den einzelnen Kanälen nutzbar zu machen.

Zum Artikel

Spryker @ OMR 2017: Vision Datendemokratie – So wird BI vom ungeliebten Stiefkind zu Everyone’s Darling

Gepostet von Sabina Mierzowski am 12.04.17 10:29

Gespräch zwischen Lennard Stoever, CEO minubo, & Dr. Martin Loetzsch, CDO Project A

Das Online Marketing Rockstars Festival am 2. und 3. März hat dieses Jahr 25.000 Gäste nach Hamburg in die Messehallen gelockt. Neben namenhaften Austellern, bekannten Gesichtern aus der digitalen Marketing Branche und der eCommerce Szene und tollen musikalischen Acts waren auch wir von minubo mit von der Partie – nicht nur mit einem eigenen Stand, sondern auch gemeinsam mit unseren Partnern Spryker Systems und Project A haben wir bei diesem Event das Thema Datendemokratie und datengetriebene Unternehmensprozesse in Commerce-Organisationen vertreten und vorgestellt. 

Im Rahmen der Gesprächskreise auf der Spryker Bühne fand am 03. März das Gespräch zwischen minubo CEO Lennard Stoever und Dr. Martin Loetzsch, Chief Data Officer von Project A, statt. Inhaltlicher Fokus des Gesprächs war die Fragestellung, was Datendemokratie bedeutet und worin die Hauptherausforderungen beim Aufbau einer datengetriebenen Organisation liegen.

Doch sehen Sie selbst!

Zum Artikel

Der minubo Jahresrückblick 2016 – eine Infografik

Gepostet von Sabina Mierzowski am 30.03.17 08:34

 Auf Englisch lesen


Ja, das neue Jahr ist schon voll im Gange, aber wir möchten trotzdem noch einen Blick auf das vergangene Jahr werfen und die wichtigsten Zahlen und Fakten des Jahres 2016 mit Ihnen teilen. Das möchten wir aber nicht in Form eines klassischen Jahresabschlussberichts oder eines einfachen Blogbeitrags mit vielen umständlichen Zahlen und Diagrammen tun. Wir haben uns bei unserem Jahresrückblick 2016 für eine ganz andere Darstellungsform entschieden – in dieser Infografik haben wir alle wichtigen Zahlen und Fakten zusammengefasst.

Es erwartet Sie ein schöner Mix aus unternehmensinternen Informationen und Daten zu den minubo Kunden. Dabei werden Fragen beantwortet wie die, in welchen Branchen die minubo Kunden zu verorten sind und aus welchen Ländern die minubo Kunden stammen. Außerdem enthält die Infografik technische Daten zur minubo Analytics & Insights App sowie einen kleinen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens minubo. Doch an der Spitze stehen natürlich die erfolgsbezogenen Zahlen der minubo Kunden – durchschnittliche Wachstumsrate, durchschnittlicher Anstieg des Kampagnen-ROI und durchschnittlicher Anstieg der Umsätze über mobile Endgeräte.

Doch sehen Sie selbst!

Zum Artikel

Kaufen oder selber bauen? – Über die Vor- und Nachteile von Flexibilität in einer Business Intelligence Lösung

Gepostet von Sabina Mierzowski am 20.03.17 11:37

 Auf Englisch lesen


Man kann mittlerweile guten Gewissens behaupten, dass Entscheider in Commerce-Organisationen genau wissen, wie wichtig die eigenen Daten sind: Nur wer seine Daten richtig nutzt, kann die eigene Commerce-Organisation erfolgreich führen und seine Wachstumsziele erreichen.

Genau das ermöglicht Business Intelligence. Grundlage dafür ist ein Data Warehouse, in welchem die Daten aus den im Unternehmen eingesetzten Systemen zusammengeführt und modelliert werden. Doch wie mit vielen Anwendungen im Softwarebereich stellt sich den meisten Commerce-Organisationen auch hier die Frage: „Kaufen oder selber bauen?“

Zum Artikel

Wenn Omni-Channel Realität wird: Ein Arbeitstag mit 360° Business Insights fürs ganze Team

Gepostet von Anne Golombek am 19.10.16 11:38

Auf Englisch lesen


Omni-Channel ist kein Buzzword. Nicht nur die diesjährige dmexco hat gezeigt, dass die große Vision von der einen umfassenden Kanalerfahrung mehr und mehr zur Realität wird – auch in unserer konkreten Arbeit mit Marken und Händlern wird das zunehmend spürbar. Und tatsächlich muss Omni-Channel heute für niemanden mehr so weit weg sein, wie es sich vielleicht noch manchmal anfühlt: Um das zu veranschaulichen, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, wie Unternehmen mit Hilfsmitteln wie unseren frisch gelaunchten Single View Pages schon heute zur echten Omni-Channel-Organisation werden können.

Zum Artikel

Neues SmartPaper: Accelerate Omni-Channel Excellence – Key Success Factors for Building a Strong Omni-Channel Business for Your Brand!

Gepostet von Sabina Mierzowski am 29.08.16 16:38

 Auf Englisch lesen


Es ist ein Gerücht, das sich in der Commerce-Welt schon lange hält: „Der Online-Handel wird den stationären Handel verdrängen!“. Doch hat sich dieses Gerücht je bewahrheitet? Ganz im Gegenteil – besonders für erfolgreiche Markenunternehmen hat sich vielmehr herausgestellt, dass sich online und stationärer Handel durch diverse Synergieeffekte gegenseitig beflügeln können. Dadurch hat es in letzter Zeit eine Art Paradigmen-Wechsel in der Betrachtungsweise verschiedener Verkaufskanäle gegeben: Nicht mehr die einzelnen Kanäle unabhängig voneinander sind von Bedeutung, sondern das Thema Omni-Channel rückt immer mehr in den Fokus der Commerce-Welt.

Zum Artikel

So finden Sie die richtige „Commerce Optimization“-Lösung für Ihr Business!

Gepostet von Sabina Mierzowski am 16.08.16 16:11

 Auf Englisch lesen


Analytics, Reporting, datengetrieben Prozesse, Predictive Analytics – wer hat diese Schlagwörter nicht schon mal gehört. Aber die schiere Masse an Lösungen zur Optimierung der Prozesse einer Commerce-Organisation ist mehr als überwältigend. Es ist schwierig, zwischen den verschiedenen Anbietern auf dem Markt zu differenzieren – geschweige denn, eine fundierte Entscheidung für DIE eine Anwendung zu treffen, die das eigene Unternehmen an die Spitze des Wettbewerbs setzen soll.

Wie also findet man den richtigen Anbieter? Wie kann man die Möglichkeiten, die verschiedene Systeme bieten, einander aussagekräftig gegenüberstellen? Auch wir haben uns diese Fragen gestellt und ein Modell entwickelt, das Ihnen helfen soll, Antworten zu finden. 

Zum Artikel

Blog abonnieren

Neueste Artikel