<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=701837490009717&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Mit Ad-hoc Analysen sofort datengetriebene Entscheidungen treffen

Gepostet von Sabina Mierzowski am 22.06.17 15:55

Flagge_US.png Auf Englisch lesen


ad-hoc analysen mit minuboDer Begriff „datengetriebenes Arbeiten“ ist in aller Munde. Man wird von allen Seiten mit diesem Thema konfrontiert und immer und immer wieder auf die Bedeutung dieser strategischen Ausrichtung innerhalb einer Organisation aufmerksam gemacht.

Welche Bedeutung Daten für den Geschäftserfolg und das Unternehmenswachstum haben, ist mittlerweile in vielen Köpfen angekommen. Die unternehmerische Praxis auf der anderen Seite sieht wiederum ganz anders aus: Laut einer Studie von McKinsey aus dem Jahr 2016 nutzen tatsächlich nur sehr wenige Unternehmen das Potenzial und den Wert ihrer Daten gewinnbringend aus – obwohl das Thema schon so lange präsent ist. Diese Studie hat außerdem dargelegt, dass Daten und Analytics die Grundlagen des Wettbewerbs in der Handelsbranche verändern bzw. dass sie von unerlässlichem Wert für den Geschäftserfolg sind. Und dennoch hat sich eine datengetriebene Arbeitsweise bislang nur bei wenigen Commerce-Organisationen durchgesetzt. Wie kann das sein, wenn doch das Verständnis dafür bei so vielen Unternehmen bereits angekommen ist?


Das Problem liegt innerhalb der Organisation

Das Problem bzw. die Hürde zu datengetriebenen Entscheidungsprozessen liegt innerhalb von Commerce-Organisationen. Jeden Tag werden in einem Handelsunternehmen Entscheidungen getroffen, die auf der Beantwortung ganz spezifischer und in der Regel auch plötzlich aufkommender Fragestellungen basieren. Doch um diese mit Bezugnahme der vorliegenden Daten zu beantworten, sind viele Mitarbeiter in einer Commerce-Organisation immer noch gezwungen, Datenanalysten oder andere Dienstleister zu konsultieren, um in den unternehmensinternen Daten Antworten auf Ihre Fragen zu finden.

Genau diese Vorgehensweise führt zu erheblichen Verzögerungen innerhalb des Entscheidungsprozesses – bis die Frage mit den benötigten Daten beantwortet werden kann, ist sie in den meisten Fällen schon obsolet bzw. wurde die Entscheidung dann doch wieder aus dem Bauch heraus getroffen. Commerce-Organisationen haben also per se keine Chance, eine wahre datengetriebene Arbeits- und Entscheidungskultur zu etablieren, solange effiziente Strukturen für einen einfachen Zugang zu den Daten nicht vorhanden sind.

minubo Web Pivot – Schluss mit der aufwendigen Daten-Suche

Single-Point-of-Truth_Title.jpg

Das Ziel ist klar: Alle im Unternehmen verfügbaren Daten für die Entscheidungsfindung zugänglich machen. Mitarbeiter müssen in die Lage versetzt werden, Antworten auf dringende Fragen einfach und schnell zu finden. Und genau hierfür haben wir bei minubo das Web Pivot entwickelt. Dieses Feature ermöglicht es, riesige Datenmengen über alle Metriken und Dimensionen hinweg zu pivotieren, ohne dabei zwischen verschiedenen Anwendungen hin und her wechseln zu müssen. Damit hilft minubo ganz konkret dabei, die Vision einer datengetriebenen Entscheidungskultur in Commerce-Organisationen in die Realität umzusetzen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen das an zwei konkreten Anwendungsbeispielen genauer verdeutlichen.

 

Datengetriebenes Entscheiden 1: Produkt-/Kanal-Performance beobachten & Ad-hoc Kampagnen initiieren 

Typisches Szenario bei einem Modehändler: Vergangene Woche fiel der Startschuss für den Verkauf der neuen Kollektion – im Online Store, in der App und im bundesweiten stationären Handel ist sie seit sieben Tagen erhältlich. Vorab wurde schon kräftig die Werbetrommel gerührt, um einen erfolgreichen Verkaufsstart sicherzustellen. Jetzt liegt es am Omni-Channel Manager (eventuell gemeinsam mit dem eCommerce-Verantwortlichen) zu evaluieren, wie erfolgreich die vergangene Woche tatsächlich war, bzw. die Abverkaufsquote der einzelnen Verkaufskanäle zu überprüfen. Haben die bisherigen Maßnahmen nicht ausgereicht, müssen schnell weitere in die Wege geleitet werden, um den Verkauf der neuen Kollektion voranzutreiben, bevor die Saison wieder vorbei ist. Doch wie findet man schnell Antworten auf diese Frage?

Gerade im Hinblick auf die Vielzahl der Verkaufskanäle (stationärer Handel, Online und App) wird eine Datensuche schnell komplex und umfangreich. Die Daten liegen in der Regel in verschiedenen Systemen verstreut und sind nicht zentral zugänglich – sich Daten aus anderen Abteilungen wie dem Category Management, der Marketing Abteilung, oder aber direkt die POS-Daten aus den einzelnen stationären Ladengeschäften einzuholen, wird da schnell zu einem umständlichen Unterfangen. Bis all die relevanten Informationen auf dem herkömmlichen Wege zusammengetragen und analysiert sind, verstreicht viel zu viel wertvolle Zeit. 

Mit einer zugrundeliegenden Omni-Channel Datenbank ist es aber möglich, direkt und ohne Umschweife an all die Informationen zu kommen, die für eine schnelle Entscheidungsfindung nötig sind. Und speziell mit dem minubo Web Pivot ist diese Fragen mit nur ein paar Klicks beantwortet! 
 

Datengetriebenes Entscheiden 2: Kanalentwicklung evaluieren 

Wer kennt sie nicht, die Frage nach der Entwicklung der einzelnen Marketingkanäle? Besonders Mitarbeiter aus der Marketing Abteilung können sich mit dieser Fragestellung bestens identifizieren. Kampagnen werden über verschiedene Marketingkanäle hinweg gestreut und bei der Messung des Erfolgs wird nur auf die der Abteilung zugängliche Kennzahlen zurückgegriffen – Visits, Conversion Rate, Clicks. Das sind alles durchaus nicht zu verkennende Kennzahlen, aber über die eigentliche Entwicklung und auch Leistungsfähigkeit des Marketingkanals sagen sie nicht besonders viel aus. Liegt jetzt beispielsweise die Anforderung auf dem Tisch, die Kosten für die Kampagnen-Aktivitäten zu evaluieren, um noch im auslaufenden Quartal Kosten zu sparen bzw. Kosten umzuverteilen, damit das Budget optimal genutzt wird, reichen diese Kennzahlen nicht mehr aus.

Um die richtige und datengetriebene Entscheidung darüber zu treffen, müssen mehrere Informationen zusammengetragen werden. Dazu müssen über einen vorab festgelegten Zeitraum hinweg alle Marketingkanäle (bspw. Adwords, E-Mail und Social Media) einbezogen und darauf bezogen Informationen wie beispielsweise Deckungsbeitrag und Retourenquote betrachtet werden – also Kennzahlen, die erst bei anderen Abteilungen angefragt werden müssen.

Diese Zeit, die in diesem Fall verloren geht, kostet bares Geld. Denn um Planzahlen und Budgets richtig einzuhalten, gilt es, schnell zu entscheiden und Maßnahmen in die Wege zu leiten. Für Umfragen in verschiedenen Abteilungen bleibt da leider keine Zeit. Ohne Zugang zu allen im Unternehmen verfügbaren Daten und ohne die Möglichkeit, diese schnell und einfach zur Entscheidungsfindung heranzuziehen, wird nur auf vereinzelnde Daten zurückgegriffen und aus dem Bauch heraus entschieden.
 

Operative Exzellenz mit dem minubo Web Pivot

Fotolia_97678971_L_kl.jpgOperative Exzellenz bedeutet, in der zu Lage sein, die unbequemen und meistens auch dringenden Fragen, die im Arbeitsalltag immer wieder aufkommen, schnell und einfach beantworten zu können – egal, ob es sich dabei um Fragen zu Produkten, Verkaufskanälen oder um Fragen zu Kunden handelt. Die Antworten auf diese Fragen liegen in den eigenen Daten, doch häufig sind diese Daten in Datensilos eingeschlossen und abteilungsübergreifend nicht zugänglich.

An dieser Stelle setzt minubo an: Durch das Aufbrechen der Datensilos schafft die Lösung eine ganzheitliche Omni-Channel Datenbank – Daten aus dem Order Management System, aus der eCommerce-Plattform, aus dem Webtracking-Tool, aber auch Kassen- und Filialdaten werden dabei miteinbezogen und in einer Omni-Channel-Datenbank gesammelt, im Datenmodell entsprechend verknüpft und dann im Frontend der Analytics & Insights App zugänglich gemacht.

Mit dem minubo Web Pivot Feature im Speziellen wird den Mitarbeitern in der Commerce-Organisation nicht nur ein sofortiger Zugriff zu allen Daten ermöglicht, sondern sie sind in der Lage, flexible und präzise Datenanalysen durchzuführen und dabei große Datenmengen einzubeziehen. So entstehen ganz individuelle und auf den Punkt gebrachte Analysen zu allen verfügbaren Metriken und Dimensionen, die in den täglichen Entscheidungsprozess eingebunden werden. Mit dem neuen Feature kommt jede Commerce-Organisation einer datengetriebenen Arbeits- und Entscheidungskultur einen Schritt näher, denn mit dem minubo Web Pivot bleibt keine Frage mehr unbeantwortet!  

Wie genau das minubo Web Pivot aussieht und wie Sie damit arbeiten können, zeigen wir Ihnen in diesem kurzen Video

How-to Video ansehen!



Möchten Sie regelmäßig über die neuesten Blog-Beiträge oder unsere bevorstehenden Webinare informiert werden? Oder möchten Sie gerne wissen, was es rund um die minubo Analytics Cloud Neues gibt? Das ist gar kein Problem:

Jetzt „Commerce Insights“ Newsletter abonnieren!

 

Kategorien: Commerce News & Best Practices, minubo Team & Tool, BI, Kennzahlen, Daten