<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=701837490009717&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Artikel teilen:

Google Adwords Gebotsanpassungen: Wie nehme ich die richtigen Einstellungen vor?

BI-Serie_01_Title.jpg

Oft werden in der E-Commerce Branche die diversen Vor-und Nachteile der erweiterten Kampagnen bei Google Adwords diskutiert – ein Feature hat sich aber in der allgemeinen Meinung durchaus bewährt: die sogenannten Gebotsanpassungen.

Mit den Gebotsanpassungen erreichen Sie, dass Ihre Anzeigen abhängig davon, wo, wann und wie Nutzer nach etwas suchen, häufiger oder weniger oft geschaltet werden. So kann beispielsweise ein Klick für Sie besonders wertvoll sein, wenn er auf einem Mobilgerät, zu einer bestimmten Tageszeit oder an einem bestimmten Standort erfolgt.

Die richtige Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen gestaltet sich für Werbetreibende zunehmend komplex. Smartphone-Nutzer machen einen großen Teil (in der Regel zwischen 10-20%)  des Traffics aus und unterschiedliche Zielgruppen verlangen nach unterschiedlichen Lösungen – je nach Situation und Kontext.

Gebotsanpassungen sind hierbei ein wirkungsvolles Mittel, denn sie helfen dabei ineffiziente Marketingausgaben zu reduzieren und bereits bewährte, leistungsfähige Keywords in die richtigen Kanäle zu pushen.

Es ist relativ einfach die Gebotsanpassungen auf Google Adwords einzurichten. Aber um die besten Einstellungen vorzunehmen, ist es zwingend notwendig Ihre Daten vorab zu analysieren und zu überprüfen um überhaupt zu verstehen unter welchen Umständen Ihre Werbemittel besonders gut abschneiden.

Gebotsanpassungen ja – aber wie?

Im Folgenden zeigen wir Ihnen einige Beispiele wie Sie Gebotsanpassungen auf Google Adwords optimieren können:


Beispiel 1: Gerätetypen

Sie sehen in Ihrer minubo Cloud, dass Ihr Onlineshop besonders viele Visits auf Mobiltelefonen im letzten Monat erhalten hat. Sie möchten daher mit einer Gebotsanpassung auf Google Adwords erreichen, dass Ihre Anzeigen bei Suchanfragen auf Mobilgeräten noch häufiger geschaltet werden, um die Clickrate zu erhöhen. Ihre derzeitige Werbekampagne läuft mit einem maximalen Cost-Per-Click-Gebot von €1 auf Mobilgeräten. Damit die Anzeige auf Mobilgeräten für noch mehr Nutzer geschaltet wird, legen Sie eine Gebotsanpassung von +20% für Suchanfragen auf Mobilgeräten fest, was zu einem endgültigen Gebotsbetrag von €1,20 führt. Berechnung:

Startgebot: €1
Mobile Gebotsanpassung: +20%
Resultierendes Gebot für Suchanfragen auf Mobilgeräten: €1,20

Oder der umgedrehte Fall: Ihre Webseite ist nicht für mobile Besucher optimiert und die Analyse auf minubo hat ergeben, dass Sie die Werbekampagne derzeit lieber auf Desktopcomputer fokussieren und daher das Budget für Mobiltelefone einsparen wollen. Ihr derzeitiges Maximalgebot für ein Keyword auf Google Adwords ist €1 und die Werbebanner sind so eingestellt, dass sie nur auf Computern angezeigt werden. Wenn sie höchstens €0,50 dafür bezahlen wollen, dass der Werbebanner auch auf einem Handy erscheint, dann würden Sie die Gebotsanpassung auf Google Adwords auf -50% einrichten.

Startgebot: €1 
Mobile Gebotsanpassung: -50%
Resultierendes Gebot für Suchanfragen auf Mobilgeräten: €0,50 


Beispiel 2: Standorte

Angenommen Sie arbeiten an einer Kampagne, bei der das Zielbudget €17 pro gewonnenen Kunden beträgt. Mit minubo haben Sie die geografischen Zonen identifiziert, die diesen Betrag überschreiten und wollen Sie dementsprechend auf google Adwords bei den Gebotsanpassungen erreichen, dass diese Regionen weniger Budget erhalten. Klicken Sie dazu bei Google Adwords in der Typliste auf Keywords und Ausrichtung und dann auf Standorte. Sie können die identifizierten Regionen/Länder hier hinzufügen und individuelle Anpassungen eingeben.  

Startgebot: €1
Gebotsanpassung für ausgewählte Standorte: -40%
Resultierendes Gebot für Suchanfragen in diesen Standorten: €0,60

Zusammengefasst: Tipps für die besten Gebotsanpassungen

Wir empfehlen Ihnen beim Einstieg in die Verwendung von Gebotsanpassungen bei Google Adword Folgendes zu implementieren:

  1. Gebotsanpassungen nach Gerätetyp: Bestimmte Unternehmen werden wahrscheinlich eine Leistungssteigerung für Nutzer mit Mobilgeräten feststellen. Diese Nutzer sind möglicherweise höhere Gebote wert. Werbetreibende, die nicht über eine für Mobilgeräte optimierte Website verfügen, können einen Gebotsfaktor von -100 % festlegen, damit ihre Anzeigen gar nicht auf Mobilgeräten erscheinen.
  2. Gebotsanpassungen nach Standort: Die Traffic-Leistung variiert je nach Standort. Einige Standorte weisen eine bessere Leistung auf, andere eine schlechtere. Werbetreibende, denen diese Daten vorliegen, können ihren ROI verbessern, indem sie Gebotsanpassungen für bestimmte Regionen festlegen.
  3. Gebotsanpassungen nach Tageszeit: Die Conversions werden sehr wahrscheinlich je nach Tageszeit schwanken. Analysieren Sie wiederkehrende Muster und stellen Sie die Gebotsanpassungen entsprechend ein um Klicks und Conversions weiter zu erhöhen, bzw. Kosten einzusparen. 

Das neue minubo Dashboard

Für die erforderliche Vorabanalyse der Daten können Ihnen die neuen Dimensionen zu Mobiltelefonen, Browser und Betriebssystem hilfreich sein, die Ihnen standardmäßig in der minubo Cloud standardmäßig zur Verfügung stehen. Wir haben Ihnen hierfür ein Dashboard namens „Google Adwords Bid Modifiers“ hinterlegt. Die darin enthaltenen Widgets analysieren die Rolle von Gerätetypen, Betriebssystemen und Browsern beim Kaufverhalten Ihrer Kunden. So können Sie beispielsweise die Clicks und Pageviews nach Browser oder Device Type aufbrechen – und basierend auf Ihren vergangenen Daten die besten Anpassungen auf Google Adwords vornehmen. 

Loggen Sie sich dazu einfach in Ihren Account ein und schauen unter Dashboards nach dem entsprechenden Panel. Darunter liegen verschiedene Widgets, die wir Ihnen vorab eingerichtet haben, z.B. Visits by Device Category, Orders by Device Category, Revenue by Device Category etc. 

 

Device Types Reporting minubo

Individuelle Einstellungen in der minubo Cloud

Sie können die bereits vorhandenen Widgets nach Ihren Anforderungen weiter individuell anpassen, z.B. können Sie unter den Filtereinstellungen andere Zeiträume betrachten oder nur bestimmte Sales Channels in bestimmten Ländern ansehen. 

Außerdem haben Sie wie immer die Möglichkeit sich eigene Widgets individuell zusammenzustellen um so weitere Widgets, die für Sie von Interesse sind, dem Dashboard hinzufügen. Klicken Sie dazu auf + Add Widget und wählen Sie die für Sie interessanten Metriken und Dimensionen in der gewünschten Visualisierung aus. 

Unter den allgemeinen Einstellungen können Sie sich das Dashboard außerdem kopieren oder per E-Mail zu einem gewünschten Zeitpunkt regelmäßig zusenden lassen, um so den Überblick zu behalten und regelmäßig Feinjustierungen vornehmen zu können. 

 

Widget Library minubo

 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich? Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht. 



Oder möchten Sie gerne direkt einen Blick in die Commerce Intelligence Suite minubo werfen? Dann melden Sie sich noch heute für eine kostenfreie Demo an: 

minubo testen

  

Artikel teilen:
    

Verwandte Beiträge

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Business Application Research Centers‘ (BARC)...

Mit langjähriger Erfahrung im Bereich Business Intelligence (BI) sowie Best Practices...

Commerce Reporting Standard Workshop Der Commerce Reporting Standard ist ein...

Passend zum Jahreswechsel ist es wie immer an der Zeit, die Glaskugel hervorzuholen...

Einen Kommentar verfassen

Updates erhalten