<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=701837490009717&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Erfolg erfordert sauberes Handwerk – auch im eCommerce

Gepostet von Anne Golombek am 08.04.14 17:40
Besuch mich auf:

Flagge_US Auf Englisch lesen


Erfolg im eCommerce"Was Onlinehändlern in Zukunft wirklich den Arsch rettet“* – mit diesen Worten überschreibt Olaf Grüger seinen iBusiness-Artikel vom 17. März*. Endlich mal jemand, der abrät von den vielfach propagierten einfachen Tricks zum ganz großen Erfolg, den gerne auch mal mit einem fancy Anglizismus umschriebenen low hanging fruits, dem next big thing, das einfach nur erkannt und ergriffen werden muss. Denn, wie auch Grügers Kollege Joachim Graf es im zweiten Teil des Artikels formuliert: „Es gibt einfach keine Abkürzung zum eCommerce-Erfolg“**, wer im Wettbewerb bestehen will, muss Detailarbeit leisten. Und die ist oft so mühsam wie kniffelig.

 

Das Handwerk: Kontinuierliche Optimierungsarbeit

Neben der kontinuierlichen Nachjustierung von (auch rein technischen) Webshop-Funktionalitäten geht es Grüger dabei vor allem um die datengetriebene Optimierung von Geschäftsprozessen – sei es ein dynamisches Pricing oder die richtige Budgetverteilung im Onlinemarketing. Recht hat er. Der Wettbewerb ist zu hart für einfache Tricks, was Onlinehändler brauchen, sind Zahlen. Wieder mal läuft alles hinaus auf die altbekannte Trias vom Messen – Auswerten – Optimieren. Die gute Nachricht: Es gibt Hilfe! Heutzutage muss sich niemand mehr hinsetzen, mühsam Zahlen in eine manuell erstellte Excel-Tabelle einpflegen und dem Chef daraus ein möglichst buntes monatliches Reporting basteln (auch nicht der arme Praktikant). Heutzutage können Onlinehändler all das automatisieren und damit wertvolle Arbeitszeit sparen. Und vor allem ihren Mitarbeitern den Kopf freihalten für die wirklich wichtigen Dinge: die Interpretation der Zahlen sowie das Ableiten der entsprechenden Handlungsempfehlungen.

 

„Webshops werden von Mitarbeitern betrieben, die täglich eine Vielzahl von Entscheidungen treffen, die sich direkt auf den Erfolg auswirken. […] Die Automatisierung von zwei Minuten Routinearbeit pro Tag erlaubt jedem Mitarbeiten einen Arbeitstag pro Jahr für gewinnbringende Aufgaben zu nutzen.“*

 

Da kann man sich ja glatt mal hochrechnen, wieviel Zeit (und Geld) einem Onlinehändler die Automatisierung seines Reportings erspart – des monatlichen wie des wöchentlichen wie des täglichen. Her mit einem Tool, das mir das gewährleistet!

 

Jede Entscheidung ist ein Beitrag zum Erfolg – oder auch nicht

Doch nicht nur aus Gründen der Zeit- und Geldersparnis durch Automatisierung weist das Grüger-Zitat auf essentielle Erfolgsfaktoren hin, die mitunter über Bestehen oder Untergehen eines Shops entscheiden. Auch über den ersten Teil des Absatzes sollte sich jeder Onlinehändler unbedingt im Klaren sein: Jede der vielen Entscheidungen, die von Mitarbeitern jeder Abteilung täglich getroffen werden, wirkt sich direkt auf den Geschäftserfolg aus. Wie schön wäre es da, wenn sowohl der Einkäufer als auch der Marketingmanager als auch der Controller und der Logistiker ihre Entscheidungen datenbasiert träfen, Entscheidungen, die Hand und Fuß haben hinsichtlich ihrer Profitabilität, weil sie allesamt aus der gleichen, validen, ganzheitlichen Datenbasis abgeleitet sind.

 

Datenbasiert entscheiden: unterstützt durch automatisiertes Reporting

minubo bietet genau das: Eine ganzheitliche Datenbasis (integriert aus Shop/Warenwirtschaft, Webanalyse, Marketingkosten und ggf. einem Kassensystem) mitsamt automatisiertem Reporting für alle Geschäftsbereiche sowie zahlreichen Möglichkeiten zur schnellen (!) und einfachen (!) Detailanalyse bis hinunter zum einzelnen Kunden, zum einzelnen Produkt, zur einzelnen Bestellung. Einfach einloggen, die täglich aktualisierten Reports ansehen, ggf. per Mausklick modifizieren, verfeinern, erweitern, Schlussfolgerungen ziehen und, das Wichtigste, datengetrieben entscheiden. Kampagne A fährt zahlreiche Bestellungen ein, hat aber einen miesen Deckungsbeitrag? Abschalten! Adword XY zeigt eine außerordentlich hohe Marge, generiert aufgrund niedriger Invests aber wenig absoluten Umsatz? Mehr investieren! Erstkäufer vom September haben schneller und öfter wiedergekauft, weil sie mit den richtigen Newsletter-Empfehlungen versorgt wurden? Marketingmaßnahme aufgreifen, ausbauen, wiederholen! Und nicht vergessen: Immer weiter messen, auswerten, nachsteuern. Das Geschäft verändert sich zu schnell, um sich auf temporären Erfolgen ausruhen zu können. Aber zum Glück gibt es ja Lösungen, die Hilfe leisten.

 

Das uralte Fazit: Ohne Fleiß kein Preis

Klar, eine Erfolgsgarantie ist auch die datengetriebene Detailarbeit nicht, das betont auch Joachim Graf, doch „ohne sie ist der Erfolg im E-Commerce heutzutage und in Zukunft überhaupt nicht mehr denkbar“**. Sein hartes, aber sicherlich realistisches Fazit: In den kommenden Monaten und Jahren werde sich der Onlinehandelsmarkt drastisch reduzieren – denn jeder, der nicht bereit wäre, wieder und wieder zu messen, auszuwerten und zu optimieren, kurz: sein Onlinehändler-Handwerk zu leisten, werde sich auf dem Markt nicht mehr lange halten können. „Es gibt kein Next big Thing, das einen schnell reich macht. Sondern nur harte Arbeit.“**

 

Wenn Sie die Möglichkeiten datengetriebenen Arbeitens im eCommerce interessieren, lassen Sie sich doch minubo einmal zeigen – zum Beispiel in einem unserer Produkttour-Webinare.

Zu den Webinaren

 

*Olaf Grüger: Was Onlinehändlern in Zukunft wirklich den Arsch rettet. iBusiness, 17.03.2014

**Joachim Graf: Es gibt einfach keine Abkürzung zum ECommerce-Erfolg. iBusiness, 17.03.2014

Kategorien: Commerce News & Insights